When does FinTech disrupt housing expenditures?

I just read an article on Techcrunch about a start-up who wants to make you able to sell a fractional ownership of your home.

That got me thinking. About two thirds of our income is spent on housing, transportation and food:

us-consumer-spending-2009-copyright-creditloan.com
Image credit Creditloan

Looking at transportation, we have quite some disruption in the making. Be it Uber which aims to become the marketplace between transportation demand and offerings. Be it Tesla, Google (and rumored Apple) which are working on driverless cars, essentially questioning on why we should own a car at all (after all, we need the car on average less than 4% of the day). With roughly a fifth of the average consumer’s paycheck going towards transportation IMHO consumers are ready to change their behavior if they can cut costs significantly.

Looking at food, we can also see quite some changes. Be it Amazon Fresh, taking the idea of Walmart (large supermarkets = less costs = lower prices = more consumers) to the next level, essentially cutting out the entire supermarket and delivering right from the warehouse to the consumer. Be it all delivery services, making any restaurant available at your fingertip.

But the largest chunk of our income is spent on housing – a staggering one third of our paycheck goes to housing on average. And nothing has really changed – you either pay a monthly rent or get a mortgage and buy a house. This is the largest monthly cash-out for any consumer and NOTHING has changed. OK, you might think of Nest as helping you cut utility cost but that is tiny compared to the huge potential. This is an industry ready for disruption as even small relative changes mean massive absolut savings for the average consumer.

Programmatic TV: The next frontier in TV Advertising

More and more clients have started asking us if could also help them with the TV buy based on our TV Analytics’ tool recommendations. In marketing speak: Automate the buy with our unique engagement data set. Makes sense, after all what good is an analytics tool if you don’t act upon the results? Anyway, I’ve written a couple of pieces on Programmatic TV that might be interesting: An overview of the market, my initial and more elaborate thoughts on how Programmatic TV changes the TV ad currency, why I think wywy’s engagement metrics approach is the right strategy, and my (maybe a bit) controversial post on why I think the digital first players will drive the change.

Why SEO should become content marketing

I recently read an article on one of my favorite SEO blogs. It basically stated that classical SEO is dead as Google leaves nearly no space for organic listings on money keywords anymore (or as one industry expert put it, Google still has room for 1% more earnings by completely eliminating organic results). Ouch, that hurts as most start-ups see SEO as a cheap marketing channel. Well, IMHO the days of super-cheap marketing via a bit of onpage and offpage optimization are over. It was fun while it lasted.

aida

Why do you still go to a brick&mortar store to buy stuff? To get advice, an expert opinion. And this is what needs to happen to SEO as well. Move away from trying to optimize for money keywords at the action end of the conversion funnel towards more relevant content at the upper part of the conversion funnel. Create interest and desire in the products you sell. Be it product reviews, comparisons, how-to-manuals… The German ecommerce retailer Notebooks Billiger employs a handful of people to write reviews about products on their blog, even if the products are shitty. They do it because they want to be perceived as the best price (everyone wants that!) AND transparent retailer. SEO today should not just be technical, it needs to be content driven beyond optimized keywords texts. Start thinking about how the conversion funnel to your product looks like at the very top, creating attention and interest. Become the expert, go-to source through content marketing. Use clever retargeting, SEA, social media to catch the people at the action end of the conversion funnel.

Making TV Advertising accountable – TV Analytics

Coming from the online marketing world I am used to people measuring “jedes i-Tüpfelchen” (I love this German word, the rough translation would probably be measuring the dot on every i). You constantly come up with different variants and test, which works best, down to the conversion level. In the TV world, everything is a bit different… actually, a lot different. Traditionally, you would optimize your TV spendings based on reaching your target audience with a given budget (check out gross rating point on Wikipedia). Obviously, there was also direct response TV (“buy this steak knife set and and you’ll get these amazing gazillion things for free on top”), using call logs to measure performance.

Enter the iPhone. Smartphones are now part of our lives, in fact I bet when you read this, your phone is less than 1 meter away from you. So many people are using their phone in parallel to watching TV, resulting in more and more people actually visiting the advertised URLs immediately after the airing. Now that’s quite cool because you can measure this effect. And suddenly a whole new world opens up where you can understand which creative, which time of day, which weekday or which TV network works best in engaging TV viewers with your website.

TV Analytics is about identifying those best performing ad slots and then optimizing your TV campaign budget. And we are not talking about maybe getting 10-20% more out of your campaign, we are talking about multiple hundred percent. Here’s the result of a client we recently worked with:

TV-Analytics-wywy-Experteer-TV-channels
Source: wywy

There is obviously more to consider than just looking at the impact of your website but adding engagement to your TV campaign success metrics won’t hurt.

TV Advertising: Millions and millions lost

I am amazed at how siloed TV advertising and online advertising still are. We’ve been educating the market on how to connect these two worlds for quite some time now but it’s harded than I thought. Advertisers are spending millions on their TV campaigns, show a URL at the end of the commercial to prompt the viewer to visit the website. What would you expect on the website? The product you saw on TV? Well, in 50% of the cases you will not see the product on the homepage AT ALL (yes, no mention whatsoever). Wow. Here are some stats:

wywy-study-TV_synced_websites_mobile_version-stats
Source: wywy

I recently stayed up all night to do a quick study on the superbowl ads, as they are probably the most expensive ad slots in the world. The results were a little bit better, with “only” 18% not showing the product AT ALL on their homepage. Well, apparently spending a couple of million on one spot makes it easier to tell a seamless story. We are getting there. Now back to work.

Online Marketing Wrap-up

Jetzt, wo ich ins Social TV Geschäft gewechselt bin, nochmal eine kurze Zusammenfassung zu dem, was ich in den vergangenen Jahren über Online Marketing gelernt und darüber geschrieben habe (weitere gute Online Marketing Ressourcen hier):
Real-Time Bidding, der neuste (und gerechtfertigte) Hype im Display Advertising
Social Media Marketing: Twitter
Social Media Monitoring (und ganz kostenlos!)
– 10 Tipps zur erfolgreichen Online Video-Werbung
– SEO: Hier gibt es so viele gute Einführungen, da brauche ich nichts hinzuzufügen ;-)

Ich wünsche allen Online Marketing Spackos (Ihr wisst, wen ich meine) weiterhin viel Spaß, es bleibt spannend!

Wie wird meine Umfrage zum Erfolg?

Liebe Diplomarbeit-/Bachelorarbeit-/Master-Thesis/Doktorarbeit-Schreiber,

ich bekomme ungefähr 1x pro Woche eine Anfrage, bei einer Umfrage teilzunehmen. Meist mit der Begründung: dauert nicht lange und Sie bekommen exklusiv die Ergebnisse! Den Rest lese ich nicht mehr, denn der Löschen-Button war schneller. Warum?

Ich war auch einmal in Eurer Situation, als ich eine empirische Studie zu meiner Doktorarbeit verfasst habe. Ich weiß, wie hart es ist, Teilnehmer zu bekommen. Und deshalb habe ich beschlossen, diesen Beitrag zu verfassen. Quasi als Alternative zu meiner Teilnahme an Eurer Umfrage ermögliche ich Euch einfach eine bessere Teilnahmequote und somit zu mehr Antworten als meiner einen. Sozusagen eine Win-Win-Situation.

Ich kann es nicht fassen, wie stümperhaft bei der Teilnehmeranfrage vorgegangen wird. Wir reden hier von Leuten, die kurz vor Abschluss Ihres Studiums stehen und sich wie Azubis in der zweiten Woche verhalten (nichts gegen Azubis, aber in der 2. Woche weiß man halt noch nichts und macht deshalb Fehler und lernt daraus). Da wird monate-/jahrelang am theoretischen Teil und einem guten Konstrukt gefeilt, das nun empirisch überprüft werden soll. Doch was nutzt das beste Konstrukt, wenn die Empirie nicht die notwendige Stichprobe zusammenbringt? Das ist wie ein 100 Meter Sprint um den Weltrekord, wo jemand vergessen hat, die Zeit zu stoppen. Schade eigentlich. Genug meines Gemeckers, hier meine Tipps zur Weltverbesserung:

1. Absender
Welche E-Mail-Adresse findet Ihr seriöser? andreas.schroeter@uni-[stadt].de oder andi8192371@hotmail.de? Dasselbe gilt für vorname.nachname@gmail.com. Nehmt doch die gute Visitenkarte Eurer Uni mit (und nein, es reicht nicht, wenn man da im Text drauf hinweist. Woher soll ich denn wissen, ob das stimmt, was mir da erzählt wird?). Wenn der Absender bei mir @gmx.de oder ähnlich ist, halte ich die Anfrage nicht für seriös und lösche sie sofort.

2. Empfänger
Hier gibt es vier Gruppen von Leuten: Diejenigen, die an sich selbst schreiben (also alle Empfänger auf bcc: setzen). Diejenigen, die direkt an undisclosed recipients schreiben. Diejenigen, die alle Empfänger offen auf cc: setzen (ja, die gibt es heutzutage wirklich noch). Und diejenigen, die an meine persönliche E-Mail schreiben. Was ist hier wohl “Best Practice”? Die an sich selbst-Schreiber können den Fragebogen dann gerne auch direkt selbst beantworten. Undisclosed recipients heiße ich nicht (das erinnert mich immer stark an diese Werbebriefe “An die Bewohner des Hauses Müllerstr. 1”). Die offenen cc:-Schreiber kann eh keiner ernst nehmen. Bleibt nur noch eine Option. Und ja, es ist die einzige Option.

3. Überzeugende Betreff-Zeile
Nein, dazu gehört nicht “Umfrage zu…”. Da schalte ich schon auf Durchzug, das bekomme ich jede Woche und kann es nicht mehr hören. Sagen wir mal, es ist eine Umfrage zu den Erfolgsfaktoren von Social Media (jaja, so ein Hype-Thema). Wie wäre es denn mit: “Social Media – die wichtigsten Erfolgsfaktoren”. Das macht mich doch neugierig und dann will ich wissen, was dahinter steckt und lese weiter. Damit ist dann die erste Hürde genommen!
Mehr zu guten Überschriften hier (ja, etwas Transferleistung ist gefragt)


4. Anrede

“Sehr geehrte Damen und Herren”. Hm, so heiße ich nicht. Und ich glaube auch sonst keiner in Deutschland. Für mich kommt das wie folgt rüber: Ich (Diplomarbeits-/Bachelorarbeits-/ usw. Schreiber) nehme mir nicht die Zeit, Deinen Namen rauszufinden und Dich persönlich anzuschreiben. Ich erwarte aber, dass Du (lieber Teilnehmer) 10,20,30 Minuten Deiner Zeit opferst, um mir zu helfen. Ah ja, das macht Sinn. Und könnte ich dann auch gleich noch Deine Kontonummer bekommen, um Dir etwas Geld zu überweisen? Kleiner Pro-Tipp: “Sehr geehrte/r Herr Schroeter” zeigt, dass eine Personalized Mass-Email rausgeschickt wurde. Da viele (englische) Programme nicht zwischen maskulin und feminin unterscheiden können, einfach den Namen mit “r Herr Schroeter” bzw. ” Frau Müller” speichern. Dann wird das r automatisch da eingefügt, wo es hingehört.

5. Text
Jetzt gilt’s: Die ersten vier Punkte sind Vorgeplänkel und eigentlich nur technisch. Der Inhalt jedoch muss überzeugen. Das ist wie eine Bewerbung und muss gut durchdacht sein.
Punkt 5.1: Da die meisten Leute ihre E-Mails nur scannen, muss der Inhalt einfach zu lesen sein (Der Oma-Test: Kann meine Oma den Text lesen und versteht sie ihn) und auf den Punkt kommen. Mehr als 10 Sekunden hat man selten Zeit, zu überzeugen.
Punkt 5.2: Wie auch bei der Bewerbung muss ein Bezug zum Teilnehmer hergestellt werden. Ein Satz genügt, damit der Teilnehmer sieht, dass man sich mit ihm auseinandergesetzt hat. Beispiel: “ich bin über Ihr sehr aktives Facebook-Fanpageprofil mit über 20.000 Fans auf Sie aufmerksam geworden.” Jetzt ist mir klar, dass sich der Absender echt mit mir auseinandergesetzt hat. Und das heißt wahrscheinlich auch, das die Umfrage für mich interessant ist.
Damit kommen wir zu Punkt 5.3: Die USP, altdeutsch Alleinstellungsmerkmal. Die Umfrage muss dem Teilnehmer etwas bringen, dass es so zuvor noch nicht gab. Die X-te Umfrage zu Social Media-Erfolgsfaktoren ist halt nur mäßig spannend. Wird jedoch durchleuchtet, wie z.B. Social Media in verschiedenen Ländern & Kulturen sich verhält, ist das etwas Neues und spannend.
Punkt 5.4 Abschlussformel und Footer. Hier der Textbaustein:
“Sollten Sie zur Umfrage oder zu meiner Arbeit noch Fragen haben, erreichen Sie mich per E-Mail oder telefonisch unter 01234-567890.” Danach ein MfG (nicht abgekürzt!), Name und ein Footer mit Name und Anschrift. Das bringt Seriösität. Warum? Habt Ihr schon einmal eine Spam-E-Mail mit vollständiger Anschrift gesehen? Ich auch nicht. Und keine Angst, es ruft in 99% der Fälle keiner an. Und wenn doch, dann ist es die Chance, noch einen Teilnehmer für sich zu gewinnen!
Punkt 5.5 Bonustipp: Wenn man bereits 2-3 andere Teilnehmer im Text erwähnen kann (ähnlich wie Referenzkunden) und diese “berühmt” (zumindest bekannt) sind, dann wirken diese Teilnehmernamen mit ihrem guten Namen wie ein Siegel der Stiftung Warentest: Es schafft Vertrauen in die Umfrage und in die Qualität der Ergebnisse (“wenn die mitmachen, dann muss da ja wirklich etwas spannendes bei rauskommen”).

6. Incentives, altdeutsch Anreize
Jeder schickt die Studienergebnisse den Teilnehmern zu, das ist Standard. Eine zusätzliche Aufmerksamkeit macht Sinn, wenn Sie zur Teilnehmergruppe passt. Schreibt man also Internet-Unternehmer an, dann freuen die sich sicherlich über so etwas (“Unter allen Teilnehmern verlose ich 10 Geek Dad-Stickersets”):
Copyright ThinkGeek
Das zeigt Wertschätzung und bringt ein kleines Schmunzeln aufs Gesicht. Ideal, um dann auch in der richtigen Stimmung die Umfrage zu beantworten.

7. Link
Ich will mich nicht mit Passwörter usw. rumschlagen müssen. Was bringt denn so ein Passwort überhaupt? Die URL ist doch eh nur für die Teilnehmer sichtbar.

Habt Ihr weitere Tipps? Dann immer her damit, die Kommentarfunktion wartet auf Euch.

Andreas

Wann wird Qype wieder zum Trendsetter?

Qype, eine meiner Lieblingsapps fürs iPhone, scheint in letzter Zeit irgendwie nicht so richtig vom Fleck zu kommen. Schaut man sich den Traffic der Webseiten an, ist der Trend eher langsam abwärts:


Quelle: Google Trends

Dabei war Qype ja so vielversprechend gestartet. Neben der Empfehlungsfunktion hatten sie als einer der ersten Online-Coupons für lokale Restaurants etc., noch lange bevor Groupon/Citydeal/Dailydeal auf den Zug aufsprangen. Aber irgendwie hat sich Qype da nicht durchgesetzt. Und was ist mit Online Tischreservierungen wie OpenTable? Ich bin letztens über die Xing-Lunchtermin-Verabredung gestoßen, aber die Funktion bei Qype (ja, es gibt sie) ist mir bisher nicht wirklich ins Auge gesprungen. Und wieso gibt es die Reservierungsfunktion nicht für weitere lokale Geschäfte wie z.B. Autowerkstätten, Klempner…? Und jetzt überholt Foursquare Qype in der Paradefunktion Empfehlungen noch von rechts. Zugegeben, ein Checkin ist noch keine Empfehlung, aber man kann aus solchen Daten wirklich viel machen. Dabei fällt mir ein: Könnte Qype nicht seinen Account mit Facebook und Foursquare verbinden und damit auch automatisch alle Checkins des Nutzers ziehen? Egal, eigentlich wollte ich auf etwas anderes hinaus.

Die Masse macht’s!
Qype hat es nicht geschafft, die Massen zu bewegen. Ich treffe immer noch auf Freunde mit Smartphones, die Qype überhaupt nicht kennen oder die Qype App oft gar nicht erst geladen haben. Da frage ich mich, wie das sein kann. Es gab mal eine Werbung, aber ob wirklich die breite Masse angesprochen hat, wage ich zu bezweifeln.

Der Masterplan
Deshalb nun mein eigennütziger Plan zur Rettung von Qype (denn ich will noch mehr und noch bessere Empfehlungen): Konzentriert Euch auf Gruppen, die ein gemeinsames Bedürfnis haben und sich laufend darüber austauschen. Denn momentan sind die Empfehler wohl die Möchtegern-Restaurant-Kritiker-Einzelkämpfer wie ich (und natürlich auch einige Helden, die wirklich Ahnung haben). Wieso schafft es ein Projekt namens Wheelmap, innerhalb kürzester Zeit 150.000 Einträge zu generieren? Weil sich hier Leute zusammenfinden, die ein gemeinsames Problem haben (barrierefreie Zugänge) und sich laufend darüber austauschen. Bislang ging das per Mundpropaganda, jetzt per Web.

So, und jetzt auch gleich die Business-Analyse hinterher. Hier sind Eure Zielgruppen:
– 1,6 Mio. Rollstuhlfahrer
– 1,3 Mio. Mütter und Väter mit Babys (< 2 Jahre) - 0,6 Mio. Homosexuelle - 5,5 Mio. Familien mit Kindern (2-14 Jahre) - 2,2 Mio. Studenten - 4,0 Mio. Muslime Wisst Ihr, wie schwer es ist, als frisch gebackene Familie ein Cafe zu finden, wo man mit einem quengelnden Baby nicht laufend schief angeschaut wird? Wo der Kinderwagen reinpasst? Wo es eine Wickelauflage gibt? So hat jede Zielgruppe ihre speziellen Bedürfnisse: Rollstuhlfahrer brauchen barrierefreie Zugänge und entsprechende sanitäre Anlagen. Manche Muslime suchen Restaurants, die beim Essen auf das Halal Zertifikat achten. Und darüber wird dann automatisch innerhalb der Gruppe diskutiert. Die Umsetzung
Sobald die Zielgruppen und ihre Bedürfnisse identifziert sind, kann man ja die Orte mit entsprechenden Markierungen/Kategorien von eben dieser Zielgruppe versehen lassen. Und hier kommt die Qype App ins Spiel: Idealerweise wählt man bei der Installation der App sein Profil (z.B. Familie) aus. Bei der Suche werden dann die familien-freundlichen Orte speziell markiert. Einfache zielgruppen-spezfische Ergänzungen sollte man mit einem Klick selbst hinzufügen können (z.B. Wickeltisch vorhanden). Meine Erfahrung sagt: Das wird gerade bei frisch gebackenen Müttern einschlagen wie eine Bombe, denn sie müssen sich ja komplette neue Wohlfühlorte suchen und orientieren sich dann an den Aussagen der anderen Mütter. Aber auch für andere Zielgruppen ist das perfekt: Bin ich als Rollstuhlfahrer in einem anderen Stadtteil oder Ort unterwegs, kann ich schnell das Telefon zücken und nach einem geeigneten Ort suchen.

Ich hoffe, liebes Qype, das hilft. Sollte das von Euch umgesetzt werden erwarte ich eine große Flasche Champagner für den Tipp. Die trinken wir dann gemeinsam, versprochen!

Macher braucht die Welt!

Ich bin gerade über eine Wunschliste-Webseite eines Freundes gestoßen und muss sagen: Weiter so! Ich hatte die Idee schon lange aber einfach keine Zeit (oder Lust?), sie umzusetzen. Jetzt könnte ich sagen: Der hat meine Idee geklaut, der Schuft! Aber seien wir mal ehrlich: Die beste Idee bringt nichts, wenn man sie nicht auch umsetzt. Aus meiner Sicht ist die Idee 5%, die Umsetzung aber 95% der Arbeit.

Ich kann das ganze Copycat-Geheule nicht mehr hören: Heult nicht, macht selber! Oh, ihr schafft es nicht, weil [Platzhalter für einen irgendeinen ein Grund] habt? Tja, anscheinend schaffen es andere schneller oder besser. Execution is King! Und wer richtig erfolgreich sein will, adaptiert die Ursprungsidee mit neuen kleinen innovativen Schritten. Microsoft, Facebook, Apple, Google, alles vorher schon dagewesen, aber halt etwas anders. Anschauen, verstehen, inspirieren lassen, umsetzen, adaptieren, ausprobieren, weiter adaptieren – das ist die Devise.

Ich höre es schon: das ist aber nicht gerecht! Tja, liebe Leute, ich habe noch nicht davon gehört, das Star Trek ein Stück vom Tablet-Kuchen abhaben will. Die Idee war ja schon mal da, nur leider fehlte es damals an der Execution (vielleicht war der Markt noch nicht reif, vielleicht war es technisch zu schwierig umsetzbar, vielleicht zu teuer…). Um es vielleicht noch etwas deutlicher darzustellen: Keiner wird Anspruch darauf erheben, wenn eines Tages der Warp-Reaktor gebaut wird, dass die Idee ja schon früher da war. Keiner wird Anspruch darauf erheben, wenn eines Tages das Beamen funktioniert, dass die Idee ja schon früher da war. Das sind natürlich extreme Fälle, aber seien wir mal ganz ehrlich: Wenn dem so wäre, wären wir alle im Science Fiction-Geschäft.

Oh, noch eine kleine Sache: Ich habe ein Patent auf’s Atmen angemeldet. Ist ein riesiger Markt (Zielgruppe von ca. 7 Mrd. Personen, stark wachsend), braucht jeder. Ich werde Atmen demnächst in Paketen verkaufen, 1000x Atmen für 1.99 Euro. Oder per Flat-Rate im monatlichen Abo. Bin mir noch nicht so sicher. Vielleicht auch in verschiedenen Ausführungen: Flach atmen, tief einatmen, hechel-atmen usw.

Andreas